Home » Ratgeber » Darum benutzen Sportler CBD

Darum benutzen Sportler CBD

Jeder Sportler, mehr noch, jeder der in seinem Leben einmal sportlich tätig war weiß vom unangenehmen Gefühl verspannter Muskeln und der damit einhergehenden Schmerzen. Muskelkater schränkt uns nicht nur beim Fortführen unserer sportlichen Tätigkeit ein, er behindert uns gleichzeitig auch in anderen Lebensbereichen, indem er unsere Mobilität und Flexibilität einschränkt.


Um die Verspannungen zu lösen benötigen unsere Muskeln unter anderem eine höhere Sauerstoffzufuhr und eine bessere Durchblutung.
Was Cannabidiol damit zu tun hat und ob jeder Sportler zum Kiffer werden muss, um sich Abhilfe zu verschaffen? Kurz:
Nein. Wir zeigen auf weshalb dennoch viele (Profi)Sportler auf das Wundermittel CBD zurückgreifen.

Was genau ist CBD?

Cannabidiol, kurz CBD, ist einer von 113 Bestandteilen des weiblichen Hanfs. Im Gegensatz zum weithin bekannteren Stoff THC hat CBD keine berauschende Wirkung und schränkt uns dementsprechend nicht in der Bewältigung unseres Alltages ein.  Ganz im Gegenteil: CBD stärkt uns in vielen Aspekten unseres Lebens sogar.

Wer dazu mehr erfahren möchte, erfährt hier alles Wissenswerte.

Das menschliche Endocannabinoid-System reguliert verschiedenste Körperfunktionen wie den Schlaf, unsere Stimmung, den Appetit, die Hormonproduktion, unsere Immunreaktionen und sogar das Schmerzempfinden. Genauer wirkt es entzündungshemmend und krampflösend und kann sogar zur Angstlösung führen.
Weiter hat CBD eine positive Wirkung auf unsere Aminobuttersäure, auch GABA genannt. Diese vermindert die Erregbarkeit unserer Nervenzellen. CBD kann diesen Effekt verstärken und unseren Körper so bei der Entspannung und Regeneration unterstützen.

Wo CBD heute erfolgreich angewendet wird

Die Forschung zu CBD hat im letzten Jahrzehnt enorm zugenommen und so hat sich das Wundermittel seinen Platz am Markt erobert und gefestigt.
Heute gibt es eine breite Palette an Produkten, welche in erster Linie die gesundheitsförderliche Wirkung bedienen.
CBD gibt es in Form von Medikamenten, als Kosmetik- und Lifestyleprodukte. Es ist trinkbar, als Creme anwendbar, essbar und in klassischer Form rauchbar. Je nach Anwendungsweise kann die Wirkung intensiviert oder reduziert werden.
Heute ist es vor allem im amerikanischen Raum auch bei Freizeitsportlern und Fitnessfanatikern beliebt. CBD wird von mehr und mehr Profisportlern benutzt und erfährt daher aufgrund vermehrter positiver Resonanz immer größere Beliebtheit.

CBD und sein Einfluss auf den Sport

Ob Kraftsport, Fahrrad fahren, Fußball, Basketball, Yoga oder Tanzen: Die positive Wirkung von Sport auf Körper und Geist ist hinlänglich bekannt. Nicht nur die Stressregulation oder das Herz-Kreislauf-System profitiert davon. Es steigert unsere Ausdauer, die Kraft, die Flexibilität, die Balance und bekanntermaßen auch unser Selbstwertgefühl.
Doch genauso wissen wir auch um die Folgen einer zu intensiven Sporteinheit. Ermüdungserscheinungen, Muskel- und Gelenkschmerzen sind keine Seltenheit und können auch dem geübtesten Sportler widerfahren.
Heute gibt es Präparate für Sportler wie Sand am Meer. Die Heilsversprechen und Lobgesänge auf deren Wirkung sind hier genauso kreativ wie die Liste der Inhaltsangaben. Doch mehr und mehr Sportler schwören in letzter Zeit auf den Wirkstoff einer ganz natürlichen, uralten Pflanze, welche uns schon lange bekannt ist: Cannabidiol, kurz: CBD.

Wie bereits angeschnitten hat CBD vielfältige positive Einflüsse für Sportler. Hierzu zählt die entzündungshemmende, entkrampfende und schmerzlindernde Wirkung. Diese führen zu Entspannung und besserer Regeneration.
Doch die Wirkung geht noch weiter. CBD hilft Stress zu bewältigen, schützt unser zentrales Nervensystem und verbessert sogar unsere Schlafqualität.
Im Folgenden beleuchten wir die fünf wichtigsten Aspekte genauer.

CBD hilft bei der Stressbewältigung

Der wohl relevanteste Punkt, da dieser einen nicht unerheblichen Einfluss auf alle weiteren Punkte hat.
Der Begriff Stress selbst ist vermutlich jedem ein Begriff. Doch was genau bedeutet er?
Stress selbst wird heute als „eine nicht spezifische Reaktion des Körpers auf eine beliebige anstehende Änderung“ beschrieben.
Während er also eine völlig natürliche Funktion hat, kann chronischer Stress schreckliche Folgen für Körper und Geist haben. Von Verdauungsproblemen, über Arthritis, bis hin zu Schlaganfällen, Herzinfarkten und psychischen Erkrankungen. Die Auswirkungen können fatal sein. Zwar flüchten wir heutzutage eher seltener vor Säbelzahntigern oder Mammuts, unser Körper reagiert dennoch ähnlich wie damals auf alltägliche Herausforderungen. Und an diesen mangelt es uns zumindest quantitativ nicht.
Als Sportler sind wir diesem Stress regelmäßig ausgeliefert. Jede Form von Anspannung stellt nämlich eine gewisse Form von Stress dar. Dieser möchte auch wieder abgebaut werden.
Eine Balance der beiden Pole Anspannung und Entspannung sollte also gehalten werden, um nicht in die Überforderung zu gelangen. CBD leistet hier einen großen Beitrag, um im Gleichgewicht zu bleiben.
Des Weiteren fungiert CBD wie ein Adaptogen. Das sind ungiftige Pflanzen, welche unserem Körper helfen auf natürliche Weise zu mehr Widerstandsfähigkeit zu gelangen. Das wiederum hilft in Stresssituationen, bei Verletzungen, oder Müdigkeit.
CBD hilft zusätzlich beim Heilprozess des Körpers und es wird sogar untersucht, ob Cannabinoide allgemein nicht zu den leistungssteigernden Substanzen gezählt werden können.

CBD entspannt Muskeln und wirkt entzündungshemmend

CBD ist ein starkes Muskelrelaxans. Die durch erhöhte körperliche Anstrengung entstandenen Muskelkalter erfahren durch den Wirkstoff Entspannung. Diese ist nötig, da bei Abwesenheit von Sauerstoff Laktat im Muskel entsteht und zu bekanntem Schmerz führen kann.
CBD kann in Kombination mit Stretching und Kühlen bei verschiedenen Verletzungen angewendet werden. Bei lokalen Entzündungen kann es in Form von Cremes oder Salben aufgetragen werden.
Größere Entzündungen können uns auch über den Sport hinaus stark im Leben einschränken, weshalb schon lange nach Alternativen zu herkömmlichen Schmerz- und Entzündungsmittel gesucht wird. Eine davon kann CBD sein, dessen positive Wirkung bereits nach wenigen Anwendungen festzustellen ist.
Es hilft sogar bei der Aufnahme von Antioxidantien. Wie? Indem es den Spiegel der Substanz Glutathion erhöht und unseren oxidativen Stress damit sehr wirksam reduzieren kann. Und weniger Oxidation bedeutet bekanntermaßen weniger Muskelschmerzen, bessere Immunität und schnellere Zellerneuerung.

CBD schützt unser zentrale Nervensystem

Unser zentrales Nervensystem, kurz ZNS, besteht aus Rückenmark und Gehirn. Es ist verantwortlich für unsere Sinneswahrnehmung und kommuniziert über Signale in Nerven und Neuronen.
Sportliche Betätigung führt zu mehr Arbeit im ZNS. Mehr Arbeit bedarf mehr Erholung.
Eine zu lange andauernde und intensive Belastung führt zu anhaltender Schwäche und Langsamkeit, da die Neuron-Signale nicht mehr richtig reagieren können.
CBD kann helfen diese Nervensignale zu synchronisieren und die Gesundheit der Neuronen direkt zu verbessern.
Somit fördert es die Heilung erschöpfter Nervensysteme und deren Flexibilität.

CBD verbessert unsere Schlafqualität

Dieser Effekt ist meist sehr schnell bemerkbar und kann schon von der ersten Aufnahme entfaltet werden.
Da Sportler aufgrund des Bedarfs an Regeneration für die Muskeln meist einen verlängerten Schlaf von bis zu 11 oder 12 Stunden haben, ist es umso wichtiger, dass dieser nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ auf einem hohen Niveau ist.
Ein gesunder zirkadianer Rhythmus, wenig Blaulicht und ein gutes Energiemanagement in Kombination mit CBD helfen enorm bei der nächtlichen Regeneration nach Trainingstagen, oder in Erholungsphasen und führen zu weniger Stressanfälligkeit und höherer Leistungsfähigkeit am Tage.

CBD bekämpft Ängste

Auch dieser Effekt ist hinlänglich bekannt und erforscht. Bei akuten- und chronischen Ängsten und selbst bei Lampenfieber wirkt CBD positiv. Daraus resultierend kann es auch bei Nervosität oder Anspannung vor dem Training oder vor Wettkämpfen sein.
Somit kann die sportliche Leistung gesteigert werden, ohne psychische Nachteile in Kauf zu nehmen.
Hierzu sollten Vollspektrum-CBD-Produkte eingenommen werden, welche ihre Wirkung aufgrund von Terpenen und Flavonoiden erzielen und die bisherigen wertvollen Wirkungen zusätzlich ergänzen.

Wie wir sehen, ist das Wirkungsspektrum von CBD tatsächlich überwältigend. Viele Profi- und Hobbysportler schwören auf den positiven Effekt auf Regeneration, Entspannung und Leistungsfähigkeit der natürlichen Substanz.
Immer mehr bekannte Sportler werben dafür und die Adaption in verschiedensten Sportsegmenten steigt.

Comments on this entry are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen